Rumäniens Bermuda-Dreieck: Der unheimliche Hoia-Wald in Transsilvanien (2022)

Außerhalb Rumäniens, insbesondere in der englischsprachigen Welt, wird Transsilvanien mit Vampiren in Verbindung gebracht. Innerhalb Rumäniens, wo Vlad Dracul, oder Vlad der Pfähler, ein Nationalheld ist, ist die Geschichte des Vampirs nicht so populär, obwohl Transsilvanien wohl immer noch dafür bekannt ist, einer der gruseligsten Wälder der Welt zu sein. Dieser Wald befindet sich auch in der Nähe der ältesten neolithischen Ausgrabungsstätte des Landes. Der Wald von Hoia Baciu hat, ob zu Recht oder zu Unrecht, den Ruf, das Bermuda-Dreieck Rumäniens und wahrscheinlich ganz Osteuropas zu sein.

Rumäniens Bermuda-Dreieck: Der unheimliche Hoia-Wald in Transsilvanien (1)

Karte mit der Lage der archäologischen Stätte Gura Baciului in der Nähe des Hoia-Waldes in Rumänien. (M. Rotea und T. Károly / PLOS ONE)

Archäologische Stätten und frühe menschliche Besiedlung im Hoia-Wald

Abgesehen von paranormalen Aktivitäten ist Hoia Baciu dafür bekannt, dass es zu einem Wildnisgebiet außerhalb der geschäftigen rumänischen Stadt Cluj-Napoca gehört. Es ist auch ein Erholungsgebiet mit zahlreichen Wander- und Radwegen. Weitere Attraktionen in der Nähe sind ein Freilichtmuseum und die älteste neolithische Ausgrabungsstätte Rumäniens, Gura Baciului.

Gura Baciului stammt wahrscheinlich aus dem Jahr 6.500 v. Chr.. Sie gehört zum archäologischen Komplex Starcevo-Koros-Cris, von dem die meisten Forscher annehmen, dass er einige der frühesten Bauern in Europa repräsentiert. Dies macht die Stätte zu einem wichtigen Ort, um zu verstehen, wie die Landwirtschaft nach Europa kam und inwieweit Einwanderer aus Anatolien zur Genetik der modernen Europäer beigetragen haben. Vor etwa 9.000 Jahren begann die Proto-Sesklo-Kultur in Griechenland mit dem Anbau von Feldfrüchten und der Aufzucht von Vieh, das im alten Nahen Osten domestiziert worden war. Im Laufe der nächsten Jahrtausende verbreitete sich die Nutzung von Haustieren aus dem Nahen Osten in ganz Europa, bis der Kontinent überwiegend von Bauern bevölkert war.

(Video) Eine Nacht im gruseligsten Wald der Welt - Hoia Baciu | Galileo | ProSieben

Es gibt zwei Haupthypothesen zur Erklärung der Ausbreitung der nahöstlichen Landwirtschaft und Technologie in Europa. Eine Hypothese besagt, dass Bauern aus Anatolien Europa besiedelten und dabei möglicherweise die vorher existierenden Jäger- und Sammlerpopulationen verdrängten oder absorbierten. Dies ist das demische Diffusionsmodell. Das andere Modell besagt, dass anatolische Siedler wenig zur Genetik der europäischen neolithischen Bevölkerung beigetragen haben. In diesem Fall handelte es sich hauptsächlich um eine Migration von Ideen und nicht von Menschen. Dies ist das Modell der kulturellen Diffusion. Genetische und archäologische Beweise deuten darauf hin, dass es sich höchstwahrscheinlich um eine Kombination aus beidem handelte, wobei die kulturelle oder demische Diffusion je nach Region oder Zeitpunkt dominanter war.

Rumäniens Bermuda-Dreieck: Der unheimliche Hoia-Wald in Transsilvanien (2)

Der Wald von Hoia in Rumänien ist für seltsame Ereignisse, Spuk und paranormale Aktivitäten bekannt geworden. (Daniel M / Adobe Stock)

Gura Baciului und seine archäologische Bedeutung

Die archäologische Stätte Gura Baciului ist in diesem Gebiet von großer Bedeutung, da man davon ausgeht, dass Transsilvanien eines der ersten Gebiete in Europa war, das von Menschen mit einer neolithischen Kultur oder Ideologie besiedelt wurde. Es wird angenommen, dass die Starcevo-Koros-Cris-Kultur aus der proto-sesklo-neolithischen Kultur der Ägäis hervorgegangen ist, die sich allmählich über den Balkan nach Mitteleuropa ausbreitete.

Die Siedlung in Gura Baciului entstand wahrscheinlich an der Schnittstelle zwischen neolithischen Bauern, die aus dem Süden und Osten kamen, und Jägern und Sammlern, die in den Ebenen im Westen lebten. Es ist nicht klar, ob die Menschen von Gura Baciului mit den modernen Rumänen verwandt sind. Die modernen Rumänen sind möglicherweise enger mit einer späteren Siedlerwelle aus Anatolien verwandt.

Gura Baciului befand sich auch an einem ökologischen Schnittpunkt. Transsilvanien bildet den westlichen zentralen Teil Rumäniens und liegt an der Grenze zwischen zwei topografischen und ökologischen Zonen, dem mit alten Eichenwäldern bewachsenen Hügelland im Osten und der ungarischen Ebene im Westen, die sich fast bis nach Wien erstreckt. Die Ebene wurde während des Miozäns und Pliozäns durch das Pannonische Meer geformt.

Die ungarische Tiefebene wurde in der Vergangenheit im Frühjahr und Sommer überschwemmt, und es ist wahrscheinlich, dass ein Drittel der ungarischen Tiefebene vor dem 18. Jahrhundert von Sümpfen und Marschland bedeckt war. Im prähistorischen Europa wurden diese Feuchtgebiete von Rot- und Rehwild, Wildschweinen, Wasservögeln und Wildrindern bewohnt. Der trockenere Teil der Ebene bestand aus Steppen, die von Wildpferden, Hirschen und Löwen bewohnt wurden.

(Video) RealLifeHorror: Der Hoia Baciu Wald - Das Bermuda-Dreieck von Europa

Wenn die neolithischen Bauern Europas von Siedlern aus dem Nahen Osten abstammten, wäre es für sie eine Herausforderung gewesen, die für das trockenere Klima Anatoliens entwickelten landwirtschaftlichen Techniken an die Feuchtgebiete der ungarischen Tiefebene anzupassen. Infolgedessen wurde das vergleichsweise trockenere transsilvanische Hochland möglicherweise als relativ angenehmes Lebensgebiet angesehen. Gura Baciului befindet sich im hügeligen, bewaldeten Herzen Transsilvaniens. Dies ist reine Spekulation, aber Gura Baciului könnte im Vergleich zu dem schwierigeren Terrain im Westen als wertvoller Grund und Boden betrachtet worden sein.

Hoia Baciu genießt heute den Ruf einer paranormalen Zone

Während Archäologen die Wildnis rund um Cluj-Napoca mit dem Neolithikum und den frühen europäischen Bauern in Verbindung bringen, verbinden die Einheimischen etwas Unheimlicheres mit ihr. Außerhalb von Cluj-Napoca liegt der Wald Hoia Baciu, ein Wald, der als das Bermuda-Dreieck Rumäniens gilt. Im Laufe der Zeit hat der Wald den Ruf erlangt, von unfreundlichen Geistern heimgesucht zu werden, ein Ort, an dem UFO-Aktivitäten stattfinden, und ein Ort, an dem Kultisten Portale zu anderen Dimensionen öffnen.

Der Wald soll den Namen Hoia Baciu erhalten haben, nachdem ein Schäfer gleichen Namens mit 200 seiner Schafe im Wald verschwunden war. In den späten 1960er Jahren soll ein Biologe namens Alexandru Sift Fotos von einer Scheibe oder fliegenden Untertasse gemacht haben, die über dem Wald schwebte. Im Jahr 1968 soll ein Militärtechniker namens Emil Barnea ein UFO fotografiert haben. Es wird behauptet, dass er keinen Grund hatte, die Geschichte zu erfinden, da er nichts zu gewinnen hatte. Die damalige kommunistische Regierung betrachtete den Glauben an das Paranormale als Zeichen des Wahnsinns und als Bedrohung für den Staat.

In den 1970er Jahren war der Wald angeblich eine Brutstätte für UFO-Aktivitäten. Auch andere seltsame Geschichten wurden über den Wald erzählt. In einer Geschichte verschwand ein junges Mädchen für fünf Jahre, um dann wieder aufzutauchen, ohne sich zu erinnern, wo sie gewesen war. In einer anderen Geschichte wurden über 60 Besucher gesehen, die versuchten, ein Portal in eine andere Dimension zu öffnen. Die Menschen berichten auch, dass sie seltsame Lichter im Wald sahen, Schritte von unsichtbaren Gestalten hörten, Gesichter auf Fotos festhielten, die es sonst nicht gab, und Lachen oder Stimmen hörten.

Es sind Geschichten wie diese, die dem Wald den Ruf des „gruseligsten Waldes der Welt“ eingebracht haben. Darüber hinaus berichten Menschen, die sich in den Wald begeben haben, von Übelkeit, seltsamen Hautausschlägen, unerklärlicher Müdigkeit und dem Gefühl, beobachtet zu werden. Manche Menschen berichten auch, dass sie die Zeit vergessen haben und sich nicht daran erinnern können, was sie in dieser Zeit getan haben. Die Vegetation ist ebenso seltsam. Die Bäume sollen verdrehte Formen aufweisen, die sich Experten angeblich nicht erklären können. Auch die Baumstümpfe sollen unerklärliche Verkohlungen aufweisen.

Wegen seiner Eigenartigkeit war der Wald bereits Gegenstand mehrerer Medienpräsentationen über das Paranormale, darunter ein Dokumentarfilm, der 2015 in Japan ausgestrahlt wurde und auf Exkursionen in den Wald basiert. Reiseleiter nehmen die Menschen mit auf Touren durch den Wald, und einige von ihnen waren sogar mutig genug, dort zu übernachten. Reiseleiter, die dort übernachtet haben, haben berichtet, dass sie seltsame Dinge gehört haben. Einem Bericht zufolge hörten sie ein Geräusch, das einem Hufgetrappel ähnelte und immer dann aufhörte, wenn sie außerhalb ihrer Zelte nachschauten.

Rumäniens Bermuda-Dreieck: Der unheimliche Hoia-Wald in Transsilvanien (3)

Für manche hat der Hoia-Wald einige Merkmale mit dem Bermuda-Dreieck gemeinsam. (GEMINI / Adobe Stock)

(Video) Die gruseligsten Wälder & ihre Geschichte | Hoia-Baciu, OKIGAHARA, Clapham Wood, Isla de las Muñeca

Der Hoia-Baciu-Wald und das Bermuda-Dreieck

Die beiden populärsten Erklärungen für die seltsame Natur des Hoia-Baciu-Waldes scheinen zu sein, dass es dort entweder spukt oder ein Reich mit Portalen zu anderen Dimensionen ist. Einige Leute behaupten, dass der Wald von den Geistern ermordeter Bauern heimgesucht wird, die nun aus Wut über ihre Gefangenschaft durch den Wald wandern. Eine andere Erklärung scheint zu sein, dass sich im Wald Portale zu anderen Dimensionen befinden, ähnlich wie beim Bermuda-Dreieck.

Es könnte hilfreich sein, das Phänomen von Hoia Baciu mit dem Bermuda-Dreieck zu vergleichen, um besser zu verstehen, was in dem scheinbar verwunschenen Wald vor sich gehen könnte. Das Bermuda-Dreieck hat keine allgemein anerkannten Grenzen und ist vom U.S. Board of Geographic Names nicht als offizieller Name für eine Region anerkannt. Nach allgemeiner Auffassung handelt es sich um ein Seegebiet, das sich zwischen der Atlantikküste Floridas, den Großen Antillen und der Insel Bermuda erstreckt und ein annäherndes Dreieck bildet - daher der Name.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gibt es Berichte über Schiffe, die in das Bermuda-Dreieck einfuhren und nicht mehr zurückkehrten. Mindestens 50 Schiffe und 20 Flugzeuge sind in dieser Region scheinbar spurlos verschwunden. Es wurden auch Schiffe im Bermudadreieck gefunden, für die es keine eindeutige Erklärung gibt, warum sie aufgegeben wurden. Auch Flugzeuge sind verschwunden, ohne dass es Hinweise auf Wrackteile gibt. Zu den Erklärungen für das Bermuda-Dreieck gehören Entführungen durch Außerirdische, Verbindungen zu Atlantis und Wirbel, die Schiffe und Flugzeuge in andere Dimensionen saugen.

Der Wald von Hoia Baciu weist in vielerlei Hinsicht Parallelen zum Bermuda-Dreieck auf. Wie das Bermuda-Dreieck ist auch der Hoia-Baciu-Wald ein Ort, an dem Menschen auf mysteriöse Weise verschwunden sind. Es ist auch ein Ort, von dem behauptet wird, er sei ein Reich, in dem Portale zu anderen Dimensionen existieren. Wie das Bermuda-Dreieck wird auch der Wald mit UFO-Aktivitäten in Verbindung gebracht. Könnte es sein, dass Hoia Baciu und das Bermuda-Dreieck beide interdimensionale Zonen sind, in denen man sich leicht versehentlich in einem anderen Universum wiederfinden kann?

Rumäniens Bermuda-Dreieck: Der unheimliche Hoia-Wald in Transsilvanien (4)

Könnte es eine ganz normale und alltägliche Erklärung für die seltsamen Aktivitäten und Legenden geben, mit denen der Hoia-Wald in Rumänien in Verbindung gebracht wird? (Mirko Macari / Adobe Stock)

Weltliche Erklärungen für das Bermuda-Dreieck und Hoia Baciu

Wenn man die Geschichten über das Verschwinden von Menschen im Bermudadreieck genauer untersucht, scheinen viele, wenn nicht sogar die meisten, Vorfälle eine eher banale Erklärung zu haben. Die meisten Atlantikstürme ziehen zum Beispiel durch das Bermuda-Dreieck. In der Zeit, als es noch keine genauen Wettervorhersagen gab, ist es möglich, dass Schiffe auf schlechtes Wetter trafen, das nicht erwartet wurde. Es wird auch angenommen, dass die Bedingungen im Bermudadreieck unvermittelt Wellen erzeugen, die bis zu 30 Meter hoch sein können und als „Monsterwellen“ bezeichnet werden. Diese Wellen könnten ein Schiff zerstören und kaum oder gar keine Spuren hinterlassen.

Auch der Golfstrom ist dafür bekannt, dass er schnelle und heftige Wetterumschwünge verursacht. Darüber hinaus gibt es in der Karibik viele flache Regionen um die Inseln herum, die das Navigieren mit einem Schiff schwierig machen können. Ein weiterer Faktor ist die Möglichkeit, dass Kompasse innerhalb des Bermudadreiecks manchmal auf den geografischen Norden statt auf den magnetischen Norden ausgerichtet sind. Dies könnte zu Fehlkalkulationen bei der Navigation führen, die katastrophale Folgen hätten haben können.

  • Landumschlossenes Bermuda-Dreieck: Die mexikanische Zone der Stille
  • Die Katakomben von Malta: Was geschah mit Mike Mansholt im Reich der Toten?

All diese Faktoren hätten es einem Schiff oder Flugzeug leicht gemacht, scheinbar spurlos zu verschwinden, als es noch keinen zuverlässigen Funkverkehr und keine genauen Wettervorhersagen gab. Obwohl im Bermuda-Dreieck wirklich etwas Seltsames vor sich gehen könnte, lassen sich die meisten Fälle von Verschwinden durch bekannte Umweltfaktoren erklären, sodass sich fantasievolle Erklärungen erübrigen. Es ist auch anzumerken, dass zwar Schiffe und Flugzeuge im Bermudadreieck verschwunden sind, die große Mehrheit der Schiffe, die das Gebiet durchquert haben, jedoch nicht.

Könnte die Situation im Hoia-Baciu-Wald ähnlich sein? Könnten die meisten Verschwundenen und UFO-Sichtungen eine natürliche oder banale Erklärung haben? Es stimmt, dass Menschen im Wald verschwunden sind, aber Hoia Baciu ist ein dichter Wald und Wanderer verschwinden ständig. Könnte es sein, dass die Menschen das Verschwinden von Menschen im Wald von Hoia Baciu nur deshalb bemerken, weil dieser Ort bereits eine gewisse Mystik ausstrahlt? Könnten die seltsamen Lichter Teil einer Art atmosphärischer Phänomene sein? Könnten die Geistervisionen auf ein natürliches Halluzinogen zurückzuführen sein, das in dieser Gegend vorkommt? Auch dies ist Spekulation, aber sollte man bei seltsamen Ereignissen nicht zuerst die wahrscheinlicheren und weniger fantasievollen Erklärungen in Betracht ziehen?

Hoia Baciu ist ein Ort, der für unerklärliche paranormale Aktivitäten bekannt ist, und eine nahe gelegene archäologische Stätte, die für das Verständnis der Ursprünge der modernen Europäer von Bedeutung ist. Aufgrund der vielen seltsamen Phänomene, die dort beobachtet werden, ist der Ort in vielerlei Hinsicht geheimnisumwittert. Unabhängig davon, ob es sich um natürliche oder wirklich übernatürliche Phänomene handelt, hat Hoia Baciu immer noch einen starken Einfluss auf die Vorstellungskraft, egal ob man sich für Archäologie oder das Paranormale interessiert.

(Video) OVERNIGHT in HAUNTED HOIA BACIU FOREST: Black Magic Ritual

Bild oben: Der Hoia-Wald in Rumänien wird in lokalen Legenden mit paranormalen Aktivitäten in Verbindung gebracht, und es heißt, dass er von unfreundlichen Geistern heimgesucht wird. Quelle: А р т р Н и

Von Caleb Strom

Verweise

Andreescu, A. 2014. „Hoia-Baciu Forest, einer der beängstigendsten Orte der Welt“ im Romania Journal. Verfügbar unter: https://www.romaniajournal.ro/travel/hoia-baciu-forest-one-of-worlds-most-frightening-places/

Buchan, S. 2017. „Hoia Baciu: Im gruseligsten Wald Siebenbürgens“ in The Independent. Verfügbar unter: https://www.independent.co.uk/travel/europe/hoia-baciu-transylvania-haunted-trees-ufo-ghosts-how-visit-camping-alex-surducan-marius-a8023136.html

Coman, O.P. Kein Datum. „Hoia Baciu Forest“ in Atlas Obscura. Verfügbar unter: https://www.atlasobscura.com/places/hoia-baciu-forest

Fort, J. 2015. „Demic and cultural diffusion propagated the neolithic transfer across different regions of Europe“ in Journal of the Royal Society. Verfügbar unter: https://royalsocietypublishing.org/doi/10.1098/rsif.2015.0166#:~:text=The%20demic%20diffusion%20model%20assumes,neighboring%20farming%20populations%20%5B2%5D

Hervella, M. et. el 2015. „Alte DNA aus Südosteuropa zeigt verschiedene Ereignisse während der frühen und mittleren neolithischen Beeinflussung des europäischen genetischen Erbes“ in PloS One. Verfügbar unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4460020/

Institut für Archäologie. Kein Datum. „Der Prozess der jungsteinzeitlichen Besiedlung im Nordwesten Rumäniens“ im University College London. Verfügbar unter: https://www.ucl.ac.uk/archeology/research/directory/early-neolithic-settlement-archeology-north/process-neolithic-settlement

Lallanilla, M. 2017. „Der wahre Dracula: Vlad the Impaler“ in Live Science. Verfügbar: https://www.livescience.com/40843-real-dracula-vlad-the-impaler.html

Kein Name. Kein Datum. „Hoia Baciu Forest - Der am meisten heimgesuchte Wald der Welt“ im Hoia Baciu Forest. Verfügbar unter: https://hoiabaciuforest.com/

Kein Name. Kein Datum. „Geschichte“ im Siebenbürgischen Museum für Ethnographie. Verfügbar unter: https://www.muzeul-etnografic.ro/en/parcul-etnografic-national-romulus-vuia/history

(Video) Er ist der gruseligste Wald der Welt - und regelmäßig verschwinden dort Menschen

Kein Name. 2010. „Was ist das Bermuda-Dreieck?“ im National Ocean Service (NOAA). Verfügbar unter: https://oceanservice.noaa.gov/facts/bermudatri.html

Die Herausgeber der Encyclopedia Britannica. 2019. „Bermuda-Dreieck“ in Encyclopedia Britannica. Verfügbar unter: https://www.britannica.com/place/Bermuda-Triangle

Videos

1. Der gruseligste Wald der Welt- Hoia Baciu | grayTV
(gray TV)
2. Hoia Baciu - Das rumänische Bermuda-Dreieck | Hörbericht
(Mystery Facts)
3. DER GRUSELIGSTE WALD DER ERDE – HOIA BACIU | HORRORINSEL
(Horrorinsel)
4. Die großen Geheimnisse von Mutter Natur
(New SciTech)
5. Das europäische Bermuda-Dreieck! Hoia Baciu! - #Kronologie
(Krone SK)
6. Mysteriöses Rumänien - Die M Akten
(RealMystery)

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Duncan Muller

Last Updated: 07/01/2022

Views: 6034

Rating: 4.9 / 5 (59 voted)

Reviews: 90% of readers found this page helpful

Author information

Name: Duncan Muller

Birthday: 1997-01-13

Address: Apt. 505 914 Phillip Crossroad, O'Konborough, NV 62411

Phone: +8555305800947

Job: Construction Agent

Hobby: Shopping, Table tennis, Snowboarding, Rafting, Motor sports, Homebrewing, Taxidermy

Introduction: My name is Duncan Muller, I am a enchanting, good, gentle, modern, tasty, nice, elegant person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.